BAWAG P.S.K.-UMFRAGE: ÄLTERE PAARE OHNE KINDER IM HAUSHALT FÜHLEN SICH FINANZIELL AM WOHLSTEN

  • Top 3-Wohlfühlfaktoren: Steuerungsmöglichkeit von Ausgaben, Plus am Konto und Erspartes
  • Mehr als jeder Zweite fürchtet niedrigeren Lebensstandard in Pension
  • Frauen grundsätzlich besorgter als Männer und weniger mit eigenem Einkommen zufrieden
  • Ausblick: BAWAG P.S.K. setzt auf Retail-Strategie mit eigenständigen Filialen, digitalen Angeboten und Kooperationen mit Partnern

WIEN, 16. Jänner 2020 – Zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung haben ein mittleres oder nur geringes finanzielles Wohlbefinden – das belegt eine repräsentative Umfrage von marketmind im Auftrag der BAWAG P.S.K., die im dritten Quartal 2019 durchgeführt worden ist. „Ein Plus am Konto und die Möglichkeit, auf Erspartes zurückgreifen zu können, bilden das Fundament für finanzielles Wohlbefinden bei Herrn und Frau Österreicher – am stärksten negativ hingegen wirkt sich das Gefühl aus, seine Rechnungen nicht bezahlen zu können. Langfristig fürchtet sich jeder zweite davor, den Lebensstandard in der Pension nicht aufrecht erhalten zu können“, kommentierte David O’Leary, Vorstandsmitglied der BAWAG Group und ressortverantwortlich für das Retail- und SME-Geschäft der BAWAG P.S.K. in Österreich, am Donnerstag im Rahmen eines Pressegesprächs die Ergebnisse der Umfrage.

Ältere Paare ohne Kinder im Haushalt als „Wohlfühlkaiser“

Wirft man einen Blick auf die Umfrageergebnisse nach soziodemographischen Merkmalen, so zeigt sich, dass ältere Paare ohne Kinder im Haushalt zu 50% ein sehr hohes finanzielles Wohlbefinden aufweisen, während dies nur auf etwa jeden vierten älteren Single (24%) zutrifft. Bei der Frage, welche Faktoren finanzielles Wohlbefinden begünstigen, liegt bei 87% der Befragten das Gefühl, die Ausgaben zu kennen und steuern zu können vorne, knapp gefolgt von einem positiven Kontostand am Ende des Monats (vor Eintreffen des Gehalts) (86%) sowie auf Erspartes zurückgreifen zu können (83%). Nur 57% der Befragten geben an, dass ihr Konto am Monatsende meistens im Plus ist. Umgekehrt verursacht vor allem das Gefühl, Rechnungen nicht bezahlen zu können, das stärkste Bauchweh (74%), knapp zwei Drittel fühlen sich unwohl bei dem Gedanken, sich vom Partner oder von der Familie finanzielle Unterstützung holen zu müssen.

Top-Zukunftssorgen: Mangelnde Leistbarkeit von Pflege und niedrigerer Lebensstandard in der Pension

Bei der Einschätzung des Zufriedenheitsgrads mit dem Einkommen zeigt sich, dass Männer (46%) mit ihrem persönlichen Nettoeinkommen zufriedener als Frauen (38%) sind – mit zunehmendem Bildungsgrad steigt ebenfalls die Zufriedenheit. Ein Blick auf die größten Sorgen in Bezug auf die finanzielle Situation in der Zukunft zeigt, dass mehr als 50% der Befragten fürchten, sich einen potenziellen Pflegebedarf nicht leisten oder in der Pension den Lebensstandard nicht beibehalten zu können – diese Werte sind quer über alle alters- und geschlechtsspezifischen Merkmale ähnlich. Hohes finanzielles Wohlbefinden hängt mit dem Gefühl einer finanziell abgesicherten Zukunft zusammen: Besonders gut abgesichert fühlen sich demzufolge ältere Paare ohne Kinder im Haushalt (57%), bei Singles ist dieser Prozentsatz geringer (38%).

Vier Bedarfsgruppen: „Guided“, „On demand“, „Self-Service“ und „Streamlined“

Hinsichtlich Informationsbedarf und Kontaktpräferenz mit einem persönlichen Ansprechpartner gibt es deutliche Unterschiede bei den Befragten, die sich aus den Ergebnissen der Studie ableiten lassen: Etwa jeder dritte Befragte kann demzufolge als „Self-Service“-Typ charakterisiert werden: Dieser möchte so viel Information und Aufklärung wie möglich, aber alles selbst erledigen. Die Anspruchsgruppe „Guided“ (29% der Befragten) wollen möglichst viel aufgeklärt und informiert werden und einen kompetenten Kundenberater, der ihnen jederzeit zur Seite steht. „On demand“-Kunden (13%) erwarten, dass der Kundenberater möglichst viel selbst erledigt aber im Bedarfsfall verfügbar ist. Die Gruppe „Streamlined“ (24%) ist jene mit dem geringsten Informationsbedürfnis und mit dem geringsten Wunsch nach persönlicher Beratung – der Kundenberater soll möglichst viel selbst erledigen. Allgemein zeigt sich, dass Gruppen mit hohem Informationsbedarf ein höheres finanzielles Wohlbefinden angeben.

BAWAG P.S.K. in Österreich: Digital, hochwertig analog und integriert mit Partnern

Was bedeuten diese Ergebnisse nun für die BAWAG P.S.K.? Massive Veränderungen im Kundenverhalten lassen sich vor allem daraus ableiten, dass die am Schalter getätigten Transaktionen mittlerweile weniger als 10% der Gesamtzahl an Transaktionen ausmachen. Ebenso lässt sich der Übergang vom klassischen eBanking am Desktop zum Digital Banking am Smartphone beobachten – Banking findet zunehmend unterwegs statt und die Erwartungshaltung der Kunden steigt – nicht nur an ein integriertes Benutzererlebnis, sondern auch an Berater und Filialen: „Um diesen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, haben wir ein erweitertes Filialnetz mit eigenständigen BAWAG P.S.K.-Filialen aufgebaut, das auf Beratung und Financial Education ausgerichtet ist sowie durch personalisierte & digitale Prozesse und Plattformen ergänzt wird. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir unseren Kunden als lebenslanger Finanzpartner zur Seite stehen. Dies geht oft mit einem umfassenden Beratungsgespräch – mindestens einmal im Jahr – einher, damit unsere Kunden Einblicke und Tools erhalten, um ihr finanzielles Wohlbefinden zu steigern", erklärt O‘Leary. „Wir wollen unseren Kunden Know-how sowie einfache und innovative Produkte für ihre täglichen Bankgeschäfte, bei der Veranlagung, für Kredite und den Schutz ihrer Vermögenswerte bieten – auch für wachsende Familien oder sich ändernde Lebensumstände.“

Im Rahmen ihrer Strategie setzt die BAWAG P.S.K. auf langjährige finanzielle Partnerschaften mit den Kunden und maßgeschneiderte Lösungen: Dabei übernimmt die BAWAG P.S.K. in ihren eigenständigen Filialen alle Finanzdienstleistungen selbst und fokussiert sich besonders auf die individuelle Beratung der Kunden, wobei der Finanzberatung wieder mehr Raum gegeben wird. Ein umfangreiches Onlineangebot, die Banking-App „klar“, Kundenservice per Telefon sowie ein Team mobiler Privatkundenexperten runden das Angebot ab. Zusätzlich setzt die BAWAG P.S.K. auf Technologien, die den Kunden Finanzdienstleistungen überall dort zur Verfügung stellen, wo sie benötigt werden – dazu zählen etwa auch die „Point-of-Sale“-Finanzierungen bei führenden österreichischen Händlern, wie etwa MediaMarktSaturn oder Metro Cash & Carry Österreich. Darüber hinaus setzt die BAWAG P.S.K. beispielsweise auf die Kooperation mit Savity, einem Robo-Advisor, der eine professionelle Vermögensverwaltung für Wertpapiereinsteiger digital ermöglicht, und auf die Partnerschaft mit jö, bei der sich für Kunden aus jeder Transaktion Nutzen ergibt. „Unser Ziel besteht darin, das finanzielle Leben unserer Kunden zu vereinfachen. Denn aus Beratungsgesprächen wissen wir: Wer seine eigenen Finanzen versteht, im Griff hat und konsequent ein langfristiges finanzielles Ziel verfolgt, steigert damit sukzessive auch sein finanzielles Wohnbefinden – damit schließt sich auch der Kreis zur Umfrage“, so O’Leary abschließend.

Kontakt:

Manfred Rapolter (Head of Communications, Pressesprecher)
Tel: +43 (0) 5 99 05-31210

communications@bawaggroup.com

Henriette Mußnig
(Pressebeauftragte) 
Tel: +43 (0) 5 99 05-32086

communications@bawaggroup.com

Doris Unterrainer
(Communications Specialist)
Tel: +43 (0) 5 99 05-32084

communications@bawaggroup.com

Presseaussendung (PDF)
Studienergebnisse (PDF)

Wir stellen Ihnen gerne O-Töne vom Pressegespräch zur Verfügung. Dafür bitten wir Sie um Kontaktaufnahme unter communications@bawaggroup.com

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Details klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.