WECKRUF FÜR SPARER: SEIT 1999 STILLSTAND IM ANLAGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

  • Private Haushalte in Österreich: Verzehnfachung von täglich fälligen Einlagen seit 1999
  • Gesamtes Bruttogeldvermögen durchbrach heuer erstmals 700 Mrd. €-Grenze
  • Weltspartag: Anreize für Wertpapiereinsteiger, „Sparen lernen“ für Kinder

WIEN, 23. Oktober 2019 – Private Haushalte in Österreich haben beim Finanzvermögen zum Halbjahr 2019 erstmals die „700 Mrd. €-Schallmauer“ durchbrochen – 1999 belief sich der Wert auf rund 308 Mrd. € – , an der Zusammensetzung der Assets hat sich seit zwei Jahrzehnten allerdings kaum etwas verändert, wie eine Analyse der BAWAG P.S.K. zeigt. Der Anteil der Bankeinlagen ist laut Statistiken der OeNB seit 1999 unverändert am höchsten und liegt aktuell bei 40%. Grobe Verschiebungen gab es lediglich innerhalb der Veranlagung in „Cash“ also liquide Mittel wie Bargeld und Bankeinlagen: Während der Anteil der sonstigen Einlagen – dazu zählen etwa langfristig gebundene Kapitalsparbücher – von 40% im Jahr 1999 auf 14% zurückgegangen ist, hat sich der Anteil täglich fälliger Einlagen von rund 5% auf rund 23% mehr als vervierfacht, in (nominellen) absoluten Zahlen hat sich das Volumen von 15,1 Mrd. € im Jahr 1999 auf aktuell 165 Mrd. € mehr als verzehnfacht. „Österreichische Haushalte sind traditionell fleißige Sparer, bei der Diversifikation gibt es hingegen Aufholbedarf: Statt zwischen Bargeld, Anleihen und Aktien breiter zu diversifizieren, scheint die beliebteste Streuungsvariante innerhalb der Assetklasse ‚Cash‘ stattzufinden – also zwischen Kopfpolster, Geldbörse und Konto“, erklärt Markus Gremmel, Bereichsleiter Marketing & Produkte bei der BAWAG P.S.K.

Auch der Anteil an börsennotierten Aktien hat sich seit 1999 kaum verändert (3,4% vs. 3,6%), ebenso der Anteil an Investmentzertifikaten (8,7% vs. 9,0%). Die Konsequenz: Sicherheits- und liquiditätsorientiertes Sparen kostet Rendite. „Wir merken in unseren Beratungsgesprächen, dass sich Kunden Gedanken machen und einen Teil ihres Geldes mittel- oder längerfristig rentabel veranlagen möchten – gerade vor derartigen Entscheidungen können Weltspartage dabei helfen, Bewusstsein auch für andere Veranlagungsmöglichkeiten zu schaffen“, erklärt Gremmel.

Weltspartag-Angebote im Fokus: Anreize für Wertpapiereinsteiger, Safe&Cool-Karte für Kinder

Der Weltspartag scheint in die Jahre gekommen – heuer begehen wir ihn zum 95igsten Mal. Ist Sparen in Zeiten von Rekordniedrigzinsen überhaupt noch zeitgemäß? Die BAWAG P.S.K. beantwortet das mit einem klaren „Ja!“: Sparen ist gerade in Zeiten niedriger Zinsen vor allem eine Frage des vernünftigen Wirtschaftens – etwa, um kurzfristig auf aktuelle Lebensumstände reagieren zu können. Damit reicht der Bogen von notwendigen Anschaffungen, der Erfüllung kleiner und größerer Wünsche über das Sparen für die zukunftsorientierte Ausbildung, die Absicherung des Lebensstandards im Alter oder die EWorld's Saving Dayrfüllung lang gehegter, richtig großer Wünsche wie das Traumhaus am Stadtrand. Die BAWAG P.S.K. stellt in den Weltspartagen 2019 verschiedene Sparformen für unterschiedliche Zielgruppen und deren individuelle Spar- und Anlagelösungen in den Vordergrund.

Kunden, die mittel- oder längerfristig veranlagen und sich die Chance auf Erträge aus Wertpapieren nutzen möchten, erleichtert die BAWAG P.S.K. den Einstieg in die Welt der Wertpapiere. Bei Eröffnung einer KontoBox Small, Medium, Large oder XLarge (als Gehalts-, Pensions- oder Geschäftskonto) oder einen Produktwechsel von einem alten Giromodell auf eine neue KontoBox, erhalten Kunden von 28. Oktober bis 31. Dezember 2019 einen Fondsanteil des Fonds KONZEPT : ERTRAG ausgewogen im Wert von ca. 100 € und das Depotentgelt für das neue Wertpapierdepot bis 31. Dezember 2020 im Wert von ca. 34 €. Ein weiteres Angebot für Wertpapiereinsteiger, die bereit sind, zumindest mit einem Teil ihres Kapitals ein mittleres Risiko einzugehen, bietet die BAWAG P.S.K mit der AnlageKombi ein Kombinationsprodukt aus einer zumindest 50%igen Wertpapierveranlagung in ausgewählten Fonds und einem Kapitalsparbuch mit attraktiver Verzinsung von 1,5% p.a. abzüglich KESt für 6 Monate.

Rund um den Weltspartag stehen bei der BAWAG P.S.K. traditionell auch die kleinen Sparer im Mittelpunkt. Mit der Safe&Cool Karte (mit PIN-Funktion) wird Kindern auf etwas andere Weise der Gedanke des Sparens nahe gebracht. Das Thema Sparen wird vor dem Hintergrund der digitalen Welt interpretiert: Die Safe&Cool Karte ist nicht nur eine Gratis-Kontokarte für Kinder bis 13 Jahre zur Verwendung für Kleinstzahlungen des täglichen Bedarfs (max. 10 € pro Tag), sondern verfügt auch über eine überaus attraktive Verzinsung von 2,5% p.a. für das Taschengeld (Höchstbetrag 1.000 €). Die Safe&Cool Karte erlaubt es Eltern überdies, per eBanking den Überblick über die Kontobewegungen ihrer Kinder zu behalten. Zusätzlich zur Safe&Cool Karte gibt es weitere Vorteile. So gibt es bei Eröffnung einen reflektierenden Anhänger für das Kind. Eltern erhalten für ihr Kind ein kostenloses B.free Startpaket mit gratis SIM-Karte inklusive einem Startguthaben von 9,90 € und einen Gutschein über -15% Rabatt auf Stifte und Marker von Stabilo. Eine Freizeitunfallversicherung für 6- bis 10-Jährige ist ebenfalls inkludiert. Von 21.10. bis 31.12. gibt es für die Safe&Cool Karte mit dem Einsatz von 500 Ös ein Startguthaben von 10 €.

Kontakt:

Manfred Rapolter (Head of Communications, Pressesprecher)
Tel: +43 (0) 5 99 05-31210

communications@bawaggroup.com

Henriette Mußnig
(Pressebeauftragte) 
Tel: +43 (0) 5 99 05-32086

communications@bawaggroup.com

Doris Unterrainer
(Communications Specialist)
Tel: +43 (0) 5 99 05-32084

communications@bawaggroup.com

Presseaussendung (PDF)



Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Details klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.