BAWAG P.S.K. STARTET ZINS- UND KOSTENLOSE ÜBERZIEHUNGSMÖGLICHKEIT AM GIROKONTO

  • 40% der Österreicher nutzen Überziehungsmöglichkeit am Konto
  • Finanziell belastend: Scheidung, Wohnsituation, Jobverlust & Ausgaben für Kinder
  • Neue Überziehungsmöglichkeit: „Finanzpuffer“ von 500 €, kostenlos und zu 0% Zinsen


WIEN, 6. September 2018. Die BAWAG P.S.K. ermöglicht Neu- und Bestandskunden erstmals eine zinslose und kostenlose Überziehungsmöglichkeit des Girokontos in Höhe von 500 €. „Kunden, die mit einem finanziellen Engpass konfrontiert sind und ihr Konto überziehen müssen, können damit die finanziellen Herausforderungen des Alltags – wie zum Beispiel jetzt anlässlich des Schulbeginns – noch besser bewältigen“, erklärt Markus Gremmel, Leiter des Bereiches Marketing und Produktentwicklung der BAWAG P.S.K.

 40% nutzen Überziehungsmöglichkeit am Konto

Die Überziehungsmöglichkeit auf dem Konto ist aus dem Geldleben von Herrn und Frau Österreicher nicht mehr wegzudenken. Wie der Retail-Banking-Report (1. Halbjahr 2018) zeigt, nutzen 4 von 10 Österreichern die Überziehungsmöglichkeit des Kontos – fast gleich viel Männer und Frauen, quer durch alle sozialen Schichten und Einkommensgruppen. Am stärksten ausgeprägt ist die Kontorahmennutzung im Alter von 25 bis 59. „Die Vorteile liegen auf der Hand: Sofort verfügbar ohne Antrag, keine Bearbeitungskosten – sowie eine automatische Abdeckung, sobald das nächste Gehalt am Konto eingeht“, erklärt Gremmel.

 Ein Großteil der Kunden tut dies jedoch nicht freiwillig, zeigt eine Untersuchung der BAWAG P.S.K.: Rund 30% der Befragten empfinden ihre finanzielle Situation als angespannt, das heißt, dass Ausgaben eingeschränkt bzw. größere Ausgaben budgetiert werden müssen – und fallweise auch das Konto überzogen werden muss. Neben finanziell belastenden Themen wie Scheidung, Wohnen und Jobverlust, kommt Ausgaben in Verbindung mit Kindern große Bedeutung zu: Beispielsweise Kosten für Nachhilfe, Schulstart oder für den Studienbeginn – besonders jetzt im Herbst.

Neue Überziehungsmöglichkeit: Rund 30 Prozent Spielraum für Durchschnittsverdiener

Wer es nicht schafft, in diesen Situationen auf Erspartes zurückzugreifen oder diese Ausgaben aus dem laufenden Einkommen zu stemmen, überzieht dafür auch mal sein Konto. In Österreich liegt das durchschnittliche Bruttomonatseinkommen (14x jährlich) bei 2.268 € – netto bleiben in einem Monat ohne Sonderzahlung etwas mehr als 1.600 € übrig. Dem Vorurteil, wonach Menschen vor allem Schulden machen, um ausufernd über ihre Verhältnisse zu leben, kann Gremmel nichts abgewinnen: „Wenn man sein Konto überzieht, dann hat das in den meisten Fällen pragmatische Gründe, die mit unüberlegtem Konsumrausch nichts zu tun haben. Mit dem Finanzpuffer von 500 € verfügen Durchschnittsverdiener über einen kostenlosen Spielraum von etwa 30 Prozent ihres Nettogehalts.“

Die Aktion gilt bis 31.10.2018. Wenn Interessierte bis dahin eine neue KontoBox als Gehalts- oder Pensionskonto eröffnen bzw. den Finanzpuffer für ihre bestehende KontoBox (seit 1.11.2008) aktivieren, profitieren sie 24 Monate lang von 500 € Spielraum am Konto und zahlen dafür keine Zinsen. Voraussetzung dafür ist eine positive Bonitätsprüfung.

Kontakt:

Medien:

Manfred Rapolter (Head of Communications, Pressesprecher)

Tel: +43 (0) 5 99 05-31210

communications@bawaggroup.com


Henriette Mußnig (Pressebeauftragte)

Tel: +43 (0) 5 99 05-32086

communications@bawaggroup.com


Presseaussendung (PDF)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Details klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.